Das Geheimnis von Odessa

28011767_9783746632285_xlVladmir Jabotinsky
Die Fünf
Roman
atb 2017

Der eigentliche Held dieses Romans ist die Stadt Odessa. Vladimir Jabotinsky schreibt über seine Begegnungen mit den Mitgliedern der Familie Milgrom, den fünf Kindern Marussja, Marko, Lika, Serjosha und Torik. Seine zufälligen Begegnungen und wieder auftauchenden Erinnerungen, die Jabotinsky gleich vorweg als trügerisch charakterisiert, fügen sich in das Straßenbild des alten und vergangenen Odessa vor der Oktoberrevolution.

Zehn Volksstämme nebeneinander, schreibt Jabotinsky, einer so pittoresk wie der andere, einer kurioser als der andere. Anfangs lachten sie übereinander, dann lernten sie, auch über sich selbst zu lachen und über alles auf der Welt, sogar über das, was wehtat, sogar über das, was sie liebten. Allmählich schliffen sie ihre Bräuche aneinander ab, lernten, ihre eigenen Altäre nicht mehr übermäßig ernst zu nehmen, und ergründeten allmählich ein wichtiges Geheimnis dieser Welt: Das eigene Heiligtum ist für den Nachbarn nichts, und schließlich ist dein Nachbar auch kein Dieb und kein Landstreicher; vielleicht hat er ja auch recht, vielleicht auch nicht – kein Grund, sich zu grämen.

Odessa, gegründet von Katharina der Großen, war von Anfang an eine modere Stadt, die viele Besucher an das zeitungssüchtige Völkergemisch amerikanischer Städte erinnerte. Aus ihr gingen Alexander Puschkin, Nicolai Gogol und Isaak Babel hervor. In ihr stand der Panzerkreuzer Potjomkin, auf dem 1905 die Matrosen meuterten. Jabotinsky schreibt über diesen Tag:

Wir hatten ihn andächtig begrüßt, gehofft, es werde der Tag der Tage werden, der Beginn langersehnter Ereignisse. Historisch betrachtet stimmte das vielleicht sogar; aber jung, dumm und unerfahren, wie wir waren, ahnten wir nicht, dass sein Choral, der mit einem Glockengeläut begonnen hatte, schon an diesem Abend in sinnloses Kneipengeheul umschlagen würde.


Kommentar schreiben