Welche Erleichterung

 

 

Stephen Graham
Die Kunst des stilvollen Wanderns
Ein philosophischer Wegweiser
HarperCollins 2020

Welche Erleichterung, der Rolle des Wählers und Steuerzahlers, des Experten für Messingantiquitäten, des Bruders eines Experten für Messingantiquitäten, des Autors eines Bestsellers oder Onkels des Bestsellerautors zu entfliehen. Welche Erleichterung, eine Zeit lang kein Verwaltungsbeamter der Besoldungsgruppe soundso mehr zu sein, der die höchste Beförderungsstufe bereits erreicht hat, nicht mehr nach dem Einkommen oder Gold-Handicap beurteilt zu werden. Ohne Zweifel ist es ein köstlicher Augenblick, wenn der Gärtner, der einen in Wanderkluft daherkommen sieht, nicht zum Gruß an den Hut tippt, wenn man an ihm vorübergeht. Es wäre ein Fehler, sich in nagelneuen Kniebundhosen, Sportjackett, Krawatte und juwelenbesetzter Krawattennadel, mit Gamaschen und einem Stock mit silbernem Knauf in die Wildnis aufzumachen. Die Visitenkarten sollte man ebenfalls zu Hause lassen und versuchen, das Haus mit den drei Etagen zu vergessen. (Stephen Graham, S. 15)

// Immer schön sachlich

// Bücher

Stoffgeschichte

Joachim Radkau
Holz
Wie ein Naturstoff Geschichte schreibt.
Oekom 2007

Dieses Buch ist so voll gestopft mit klugen Sachen, dass man sie mit einer gut geschärften Säge in lauter ansehnliche Streifen schneiden kann. Ein wunderbares Buch, das in einer dem Stoff, dessen Geschichte es erzählt, angemessen gebundenen Form, alles, buchstäblich alles über das Holz und seine Kulturgeschichte erzählt. Und dies alles ohne Baupläne für Schaukelpferde, Anleitungen für Schlüsselbretter oder Listen von Holzverbindungen.

// Bücher

Wie man Freunde gewinnt

Thomas Karlauf
Stefan George
Die Entdeckung des Charisma
Blessing 2007

In seinem aus dem Nachlass veröffentlichten Mammutwerk „Wirtschaft und Gesellschaft“ prägte der Soziologe Max Weber den Begriff der charismatischen Herrschaft. Unmittelbare Anschauung und Beispiel für charismatische Herrschaft gewann Weber nicht an einem Monarchen, Industriellen oder Militär, » weiter lesen

// Bücher

Eine „Befreiungsfibel für den Kopf“?

Andreas Buchholz/Wolfram Wördemann
Spielstrategien im Business. Die Regeln des Wettbewerbs verändern
Campus 2008

Eine „hochinfektiöse Idee“: das soll der Schlüssel dazu sein, nicht nur passiv am ökonomischen „Spiel“ teilzunehmen, sondern dessen Regeln selbst mitgestalten zu können, unabhängig von anderen Faktoren. Vorausgesetzt die Ökonomie lässt sich tatsächlich verlustfrei als Spiel beschreiben, eine Frage die wir hier beseite schieben, hängt der Wert der These und des Buches also von zwei Dingen ab: können die Autoren zeigen, dass eine „hochinfektiöse Idee“ allein ausreicht, die Regeln zu verändern und vor allem – können sie ihre Thesen auf eine anwendbare Formel bringen? » weiter lesen