Saison 2021

Die Kölner Literaturnacht

im Kapellche

Samstag, den 18. September, ab 16 Uhr
Vorverkauf an allen Vorverkaufstellen und Abendkasse

 
 
 

In der Kölner Literaturnacht finden ingesamt 60 Veranstaltungen mit über hundert Autorinnen und Autoren an 20 Orten Kölns statt.

Hier die Übersicht der Veranstaltungen im Kapellchen in Köln-Mülheim, Holteinstr. 1

Büchertisch: Buchhandlung Gottschalk, Leverkusen

 

Mit Frank Berzbach, Moderation: Michael Schikowski, in Kooperation mit dem Eichborn Verlag

Lesend reisen wir vom fernen Japan bis in die hessische Provinz. Lesend fühlen wir uns in andere Menschen ein. Lesend treten wir in Resonanz mit der Welt.

In diesem Literaturverführer begleiten wir Frank Berzbach durch die Lektüren, die ihn geprägt haben. Und wir ertappen uns auf jeder Seite dabei, selbst ins Schwelgen, Erinnern und Sehnen zu kommen. Frei von Bildungsdünkel, faszinierend und mitreißend, entführt uns Frank Berzbach in die magische Welt der Bücher und Büchermenschen. Ein Buch zum Selbstlesen und Verschenken. Buchpräsentation mit Gesang und Gitarre: Nina Kummetz

 

Mit Roswitha Haring und Sabine Schiffner

 

Orte an den Grenzen Europas: Die Kölner Autorinnen Roswitha Haring und Sabine Schiffner laden zur Lesung ihrer literarischen Texte ein, die nach Reisen in nahe oder ferne Orte bis weit an die Grenzen Europas entstanden. Alltägliches und Besonderes, Auffälliges und Belangloses – die beiden Autorinnen verbindet das Hinschauen und Beobachten, die Neugier und die Aufmerksamkeit für stille, flüchtige Momente, die sie in ihrer Prosa und Lyrik festhalten.

 

Das literarische Köllektiv mit schimpansoidem Einschlag, präsentiert von VielFACH – Design, Kunst, Kultur

In der parasitenpresse erschien im November 2019 das „Nippes Alphabet“ mit 26 Text-Miniaturen, bestehend aus lyrischer Prosa, Kurzgeschichten, Notizen und Sprachexperimenten über Eigentümlichkeiten des Veedels zwischen Mauenheim, Puff, autofreier Siedlung, Zoo und Rhein. Zur 2. Kölner Literaturnacht lesen zwei köllektivistisch abgestellte Petermenschen im Nippeser Laden VielFACH Texte aus dem Alphabet und um das Alphabet herum und veranstalten – ein Affentheater. „Jede Geschichte gleicht einem Blick aus dem noch beschlagenen Fenster an einem frühen Herbstmorgen.“ (Kölnische Rundschau)

 

Mit Benedikt Gollhardt und Christoph Gottwald

Vom Roman zum Drehbuch: Romane dienen zunehmend als Vorlage für Filme und Fernsehserien, aber selten schreiben Autor*innen in beiden Gattungen. Warum ist das so? Sind Romane Kunst und sind Drehbücher Handwerk? Bedeutet das eine Freiheit und das andere Dienstleistung? Oder verwischen mit zunehmender Kommerzialisierung des Buchmarktes die Grenzen? Im Rahmen ihrer Lesung in der Kirche St. Heinrich und Kunigund berichten Benedikt Gollhardt („Westwall“) und Christoph Gottwald („Melatenblond“), beide sowohl Drehbuchautoren als auch Schriftsteller, über ihre beglückenden, grausamen und nicht selten skurrilen Erfahrungen aus der Literatur- und Filmwelt.

 

Eine halbverlassene Stadt, die nach und nach im Nebel versinkt. Helena, eine junge Künstlerin, führt darin ein zurückgezogenes Leben. Da machen Gerüchte die Runde: Die Wölfe sollen zurückgekehrt sein und um die Stadt streichen. Helena selbst wird von bösen Ahnungen geplagt und von Träumen heimgesucht, die nicht ihre eigenen sind. Sie lernt Johannes kennen, der so verloren scheint wie sie. Aber Johannes trägt ein Geheimnis in sich, das sie beide an den Rand des Daseins bringen wird.

Die Kölner Autorin Ulrike Serowy liest aus ihrem Roman „Wölfe vor der Stadt“, der Anfang 2022 in der Edition Outbird erscheinen wird. Moderation: Michael Schikowski

 

 

 

Alle Termine unter: www.koelner-literaturnacht.de

 

 

 

// Immer schön sachlich

// Bücher

Das fotografische Gedächtnis

Barbara Frischmuth
Verschüttete Milch
Roman
Aufbau 2019

Im Jahre 1968 debütierte Babara Frischmuth mit dem Roman „Klosterschule“. Ein Buch, das es in Österreich bis zur Schullektüre brachte. Nun erzählt sie in „Verschüttete Milch“ die Vorgeschichte ihrer Heldin.

Dort wächst sie in den 1940er Jahren in einer Hoteliersfamilie in einem kleinen Ort im Salzkammergut auf. Die tiefen Eindrücke des Kindes, im ersten Teil stets die Kleine, dann Juli, schließlich Juliane. Juliane soll das Hotel übernehmen.

Es sind die Fotografien, nach denen sich ihre Heldin Juliane ihre Erinnerungen an ihre Kindheit aufruft. Mit den Fotos erinnert sie sich zahlreicher Details ihrer Kindheit. Und mitten im Buch greift die Erzählerin voraus: Ein englischer Adeliger kaufte das Haus Ende der fünfziger Jahre und ließ es abreißen, da ihm die Sanierung als zu aufwändig erschien. Wie sagt schon das entsprechende englische Sprichwort dazu: Who cries about spilled milk?

// Leseabend

Moby Dick. Ein Leseabend mit Michael Schikowski

Lesung aus Moby Dick von Herman Melville

In dem Jahrhundertroman Moby Dick erzählt Herman Melville von dem Walfangschiff Pequod, auf dem der junge Ismael anheuert. Der Kapitän der Pequod, der besessende Ahab, macht Jagd auf weißen Wal.

Herman Melvilles Moby Dick ist eine Allegorie auf den Kampf des Menschen mit der Natur. Er vereint biblische Motive mit dem Kosmos Shakespeares und ein bedeutendes Kapitel der Wirtschaftsgeschichte mit einer überwältigenden Erzählung.

Melvilles Roman, dem die Anerkennung lange versagt blieb, gilt heute als Begründer der amerikanischen Literatur. An diesem Abend werfen wir auch einen Blick auf Melvilles weitere Werke wie Mardi, Typee und John Marr, die gerade in Neuübersetzungen erschienen sind.

Hörprobe aus Moby Dick von Herman Melville:

 

 

Zu Michael Schikowski

Bücher zum Leseabend

Hörproben zum Leseabend

Weitere Leseabende: Jane AustenHonoré de BalzacÜber BeethovenHeinrich BöllDie Schwestern BrontëDaniel Defoe Charles DickensFjodor Dostojewski George EliotLouise Erdrich Hans FalladaLion FeuchtwangerGustave FlaubertTheodor FontaneGrimmelshausenThomas MannMark TwainHerman Melville MultatuliAnna SeghersLew Tolstoi

Historischer Leseabend: Der Deutsch-Französische Krieg 1870/71
Weitere: November 18. Texte zur Revolution in Deutschland„Heeresbericht“. Texte zum Ersten WeltkriegNapoleonOktober 17. Texte zur Russischen Revolution / Neuerscheinungen des Jahres

// Bücher

Mit Blindheit geschlagen


Henriette Dyckerhoff
Was man unter Wasser sehen kann
Roman
Rütten und Loening 2019

Das ist das Schlimme in Ronnbach, heißt es in diesem Roman einmal, hier bestehst du zu 98 Prozent aus Vergangenheit. Die Grundschulzeit ist für manche präsenter als die Gegenwart. Vor fünfzig Jahren wurde die Talsperre erbaut, gespeist von der Ronne, die durchs Sauerland fließt. Für Renovierungsarbeiten zum Jubiläum wird der Wasserspiegel abgesenkt. So tauchen längst versunkene Wege und Grundmauern wieder auf und werden präsenter als die Gegenwart.

Dieser ewigen Gegenwart der Vergangenheit scheint Marion, von ihrer Mutter Grete stets abweisend Marjon genannt, niemals entkommen zu sein. Sie ist die klassische Dorfschönheit, die nicht wegkommt und nicht ankommt. Sie lebt ihr leicht promiskuitives Leben zwischen der längst erwachsenen Tochter, die in Berlin neu anzufangen sucht, und der auf Ordnung haltenden Mutter Grete, die mit ihr im Haus lebt. Grete hat ihr Enkelkind aufgezogen, während Marion, ganz 70er-Kind, um die Häuser zog.

Nun ist Marion verschwunden. Ihre Tochter reist ins Dorf an der Talsperre und geht in ihre Wohnung: Wie still das hier ist. Und dieser Geruch nach uraltem Rauch und nie offenen Fenstern. Du hast hier festgesteckt Marion! Diese Kellerhöhle und das Frizz waren alles, was du hattest. Arbeit, schlafen, saufen. Während sie in Berlin ihren Job verliert, vom Chef schlicht ausgetauscht wird, war sie nicht nur Enkelkind von Grete, sondern wuchs, getauscht gegen die missratene Tochter Marjon, als Ersatztochter auf.

Henriette Dyckerhoff gelingt es, in dieser kleinkarierten Welt des wenig aufregenden Sauerlands auf höchst glaubwürdige Art und Weise die großen Fragen, die mythischen Themen zu behandeln, das unschuldig Schuldigwerden, die Blindheit für das Offensichtliche und die Gewalt des im Stausee tief versunken Geglaubten. Für dramatische Fallhöhen gibt es im Sauerland die banale Staumauer. Dieser Widerspruch, der das Mythische wie nebenbei in den Karos des Kleinkarierten zeigt, gibt dem Roman einen ganz eigenen Reiz.