Saison 2021

Die Kölner Literaturnacht

im Kapellche

Samstag, den 18. September, ab 16 Uhr
Vorverkauf an allen Vorverkaufstellen und Abendkasse

 
 
 

In der Kölner Literaturnacht finden ingesamt 60 Veranstaltungen mit über hundert Autorinnen und Autoren an 20 Orten Kölns statt.

Hier die Übersicht der Veranstaltungen im Kapellchen in Köln-Mülheim, Holteinstr. 1

Büchertisch: Buchhandlung Gottschalk, Leverkusen

 

Mit Frank Berzbach, Moderation: Michael Schikowski, in Kooperation mit dem Eichborn Verlag

Lesend reisen wir vom fernen Japan bis in die hessische Provinz. Lesend fühlen wir uns in andere Menschen ein. Lesend treten wir in Resonanz mit der Welt.

In diesem Literaturverführer begleiten wir Frank Berzbach durch die Lektüren, die ihn geprägt haben. Und wir ertappen uns auf jeder Seite dabei, selbst ins Schwelgen, Erinnern und Sehnen zu kommen. Frei von Bildungsdünkel, faszinierend und mitreißend, entführt uns Frank Berzbach in die magische Welt der Bücher und Büchermenschen. Ein Buch zum Selbstlesen und Verschenken. Buchpräsentation mit Gesang und Gitarre: Nina Kummetz

 

Mit Roswitha Haring und Sabine Schiffner

 

Orte an den Grenzen Europas: Die Kölner Autorinnen Roswitha Haring und Sabine Schiffner laden zur Lesung ihrer literarischen Texte ein, die nach Reisen in nahe oder ferne Orte bis weit an die Grenzen Europas entstanden. Alltägliches und Besonderes, Auffälliges und Belangloses – die beiden Autorinnen verbindet das Hinschauen und Beobachten, die Neugier und die Aufmerksamkeit für stille, flüchtige Momente, die sie in ihrer Prosa und Lyrik festhalten.

 

Das literarische Köllektiv mit schimpansoidem Einschlag, präsentiert von VielFACH – Design, Kunst, Kultur

In der parasitenpresse erschien im November 2019 das „Nippes Alphabet“ mit 26 Text-Miniaturen, bestehend aus lyrischer Prosa, Kurzgeschichten, Notizen und Sprachexperimenten über Eigentümlichkeiten des Veedels zwischen Mauenheim, Puff, autofreier Siedlung, Zoo und Rhein. Zur 2. Kölner Literaturnacht lesen zwei köllektivistisch abgestellte Petermenschen im Nippeser Laden VielFACH Texte aus dem Alphabet und um das Alphabet herum und veranstalten – ein Affentheater. „Jede Geschichte gleicht einem Blick aus dem noch beschlagenen Fenster an einem frühen Herbstmorgen.“ (Kölnische Rundschau)

 

Mit Benedikt Gollhardt und Christoph Gottwald

Vom Roman zum Drehbuch: Romane dienen zunehmend als Vorlage für Filme und Fernsehserien, aber selten schreiben Autor*innen in beiden Gattungen. Warum ist das so? Sind Romane Kunst und sind Drehbücher Handwerk? Bedeutet das eine Freiheit und das andere Dienstleistung? Oder verwischen mit zunehmender Kommerzialisierung des Buchmarktes die Grenzen? Im Rahmen ihrer Lesung in der Kirche St. Heinrich und Kunigund berichten Benedikt Gollhardt („Westwall“) und Christoph Gottwald („Melatenblond“), beide sowohl Drehbuchautoren als auch Schriftsteller, über ihre beglückenden, grausamen und nicht selten skurrilen Erfahrungen aus der Literatur- und Filmwelt.

 

Eine halbverlassene Stadt, die nach und nach im Nebel versinkt. Helena, eine junge Künstlerin, führt darin ein zurückgezogenes Leben. Da machen Gerüchte die Runde: Die Wölfe sollen zurückgekehrt sein und um die Stadt streichen. Helena selbst wird von bösen Ahnungen geplagt und von Träumen heimgesucht, die nicht ihre eigenen sind. Sie lernt Johannes kennen, der so verloren scheint wie sie. Aber Johannes trägt ein Geheimnis in sich, das sie beide an den Rand des Daseins bringen wird.

Die Kölner Autorin Ulrike Serowy liest aus ihrem Roman „Wölfe vor der Stadt“, der Anfang 2022 in der Edition Outbird erscheinen wird. Moderation: Michael Schikowski

 

 

 

Alle Termine unter: www.koelner-literaturnacht.de

 

 

 

// Immer schön sachlich

// Leseabend

Beethoven. Ein Leseabend mit Michael Schikowski

ein Leseabend mit Musik zu Ludwig van Beethovens 250. Geburtstag

Beethovens Leben und Werk hat in der Literatur zahlreiche Spuren hinterlassen. Ihnen folgt dieser Leseabend in den Werken u. a. von Marcel Proust, Thomas Mann und Lew Tolstoi. E.T.A. Hoffmann urteilte: Beethovens Musik bewegt die Hebel der Furcht, des Schauers, des Entsetzens, des Schmerzes. Die Ambivalenz seiner Musik, die von Überwältigung und Befreiung bis Ausdruck direkter Gewalt reicht, zeigt sich in Texten von Romain Rolland, Carson McCullers oder Anthony Burgess.

Zu Michael Schikowski

Bücher zum Leseabend

Weitere Leseabende: Jane AustenHonoré de BalzacÜber BeethovenHeinrich BöllDie Schwestern BrontëDaniel Defoe Charles DickensFjodor Dostojewski George EliotLouise Erdrich Hans FalladaLion FeuchtwangerTheodor FontaneGrimmelshausenThomas MannMark TwainHerman Melville MultatuliAnna SeghersLew Tolstoi

Historischer Leseabend: Der Deutsch-Französische Krieg 1870/71
Weitere: November 18. Texte zur Revolution in Deutschland„Heeresbericht“. Texte zum Ersten WeltkriegNapoleonOktober 17. Texte zur Russischen Revolution / Neuerscheinungen des Jahres

 

// Bücher

Die zweite allgemeine Verunsicherung

 

Michael Lewis
Erhöhtes Risiko
Campus 2019

Alles schaut auf den amerikanischen Präsidenten. Aber was tut sich in den Fluren der amerikanischen Ministerien? Es ist still. Ungewöhnlich still. Denn Erfahrung und Wissen gelten für diesen Präsidenten fast nichts. Michael Lewis ist an die Basis der amerikanischen Regierungsmaschine gegangen, zu den Institutionen, in denen das Können und Wissen so vieler sediert und darauf wartet, Amerika zur Verfügung zu stehen. Jedoch, die Skepsis, mit der die Amerikaner von jeher ihre öffentlichen Institutionen betrachten, wird durch diesen Präsidenten auf paradoxe Art nur noch weiter gesteigert. Michael Lewis im SPIEGEL-Interview: „Trump glaubt tatsächlich, dass der Staat nutzlos ist.“ (26.1.2019) Während der Präsident die Führungsmannschaft fast im Monatsrhythmus auswechselt, schildert Lewis, was das im Staatsapparat auf lange Sicht in Amerika anrichtet.

// Bücher

Die Bedingungen der Modernität

 

Kristen Roupenian
Cat Person
Blumenbar 2019

Zwölf Stories, die wieder einmal zeigen, was Erzählungen erreichen können, und wie unvergesslich komisch (bitter und bizarr) das Leben unter den Bedingungen fortschreitender Modernität sein kann, wenn man es nur so beobachten könnte, wie Kristen Roupenian. Knappe, klare, klirrende Stories.