Die Demonstration eines Mordes

 

Fjodor Dostojewski
Die Dämonen
Roman
Aufbau Taschenbuch

Die Dämonen ist einer der fünf großen Romane Dostojewskis. Er wurde als Buch erstmals 1873 publiziert, allerdings zunächst noch unvollständig.

Werchowenski, Sohn eines liberalen Vaters, schart einige Männer um sich und erschießt den vollkommen wehrlosen Schatow. Statt des Mörders bekennt Kirillow, den Mord begangen zu haben. Dann begeht er Selbstmord.

Ein Motiv für diesen Mord an Schatow existiert nicht. Werchowenski demonstriert die Möglichkeit eines Mordes und entkommt. Das Buch zur Zeit.

// Immer schön sachlich

// Leseabend

Leseabende in 2019/2020

Montag, den 30. September 2019
Die Kunst der schönen Bücher
Buchhandlung van Wahden, Wermelskirchen
Beginn: 19.00 Uhr

Dienstag, den 1. Oktober 2019
Theodor Fontane, Leseabend
Buchhandlung Lesezeit, Kaiserswerth
Beginn: 19.30 Uhr

Freitag, den 11. Oktober 2019
Moby Dick von Herman Meville
Buchhandlung Wunderkasten, Münster
Beginn: 20.00 Uhr

Dienstag, den 22. Oktober 2019
Theodor Fontane. Leseabend
Homburger Lesezeit, Homburg
Beginn: 19.00 Uhr

Donnerstag, den 24. Oktober 2019
Charles Dickens. Leseabend
Buchhandlung LesArt, Lohmar
Beginn: 19.00 Uhr

Mittwoch, den 6. November 2019
Theodor Fontane. Leseabend
Buchhandlung Pieper, Saarlouis
Beginn: 19.30 Uhr

Donnerstag, den 7. November 2019
Die Kunst der schönen Bücher
Buchhandlung Till Eulenspiegel, Rösrath
Beginn: 19.30 Uhr

Sonntag, den 10. November 2019
Heinrich Böll. Leseabend
Mülheimer Literaturclub, Köln-Mülheim
Beginn: 18.00 Uhr

Mittwoch, den 20. November 2019
Moby Dick von Herman Melville
Kuppelsaal im Monopol, Bonn
Beginn: 20.00 Uhr

Freitag, den 22. November 2019
George Eliot. Leseabend
Buchhandlung, Antiquariat und Café Eule, Brühl
Beginn: 20.00 Uhr

Dienstag, den 26. November 2019
George Eliot. Leseabend
Buchhandlung Scheuermann, Duisburg
Beginn: 19.30 Uhr

Mittwoch, den 27. November 2019
Hans Fallada. Leseabend
Buchhandlung Markus, Gütersloh
Beginn: 19.30 Uhr

Donnerstag, den 28. November 2019
Hans Fallada. Leseabend
Buchhandlung Güth, Rheda-Wiedenbrück
Beginn: 19.30 Uhr

Freitag, den 29. November 2019
Theodor Fontane. Leseabend
Burg Vishering, Lüdinghausen
Beginn: 19.00 Uhr

Donnerstag, den 12. Dezember 2019
George Eliot
VHS Bonn „Kulturkalender 2019“
in Zusammenarbeit mit der Universität Bonn
Beginn: 20.00 Uhr
Ort: Haus der Bildung

Mittwoch, den 15. Januar 2020
Theodor Fontane. Leseabend
Buchhandlung Krüger, Versmold
Beginn: 20.00 Uhr

Donnerstag, den 30. Januar 2020
Hans Fallada. Leseabend
Buchhandlung Esser, Kaarst
Beginn: 19.30 Uhr

Donnerstag, den 12. März 2020
Moby Dick. Leseabend
Altenberger Dom-Laden, Odenthal
Beginn: 19.00 Uhr

// Leseabend

George Eliot. Ein Leseabend mit Michael Schikowski

Lesung aus dem Werk von George Eliot
200. Geburtstag von George Eliot am 22.11.2019

George Eliot ist die Autorin einiger der bedeutendsten Romane der Weltliteratur. Einmal zur Hand genommen, begleiten sie ihre Leserinnen und Leser ein Leben lang.

George Eliots (eigentlich Mary Anne Evans) Romane sind Ergebnis ihrer einzigartigen Beobachtungskunst. Sie ist die Schöpferin zahlreicher aufgeweckter und ungestümer Frauengestalten. Ihre Erzählkunst kennzeichnet differenzierte psychologische Einfühlung und eine überragende intellektuelle Durchdringung.

George Eliot arbeitete für Zeitschriften, übersetzte und begann erst spät Romane zu schreiben, die von Königin Victoria und Henry James bewundert und in Deutschland viel gelesen wurden. Sie durchdringt die zahlreichen Widersprüche der Victorianischen Gesellschaft, die zwischen Denken und Handeln, Glauben und Wissen, Arbeiten und Lieben bestehen.

Ihre stupende Lebensklugheit führte viele Besucher zu ihr, die sich Rat in privaten Angelegenheiten versprachen. Gleichwohl bleiben ihre Analysen des verborgenen Innenlebens ihrer Figuren mit dem Gang der Erzählung tief verwoben.

An einer Stelle schreibt sie: Das Geheimnis unserer Empfindungen liegt in seinen subtilen Beziehungen zu unserer eigenen Vergangenheit: Kein Wunder, dass es dem gleichgültigen Beobachter entgeht, der ebensogut seine Brille aufsetzen könnte, um Gerüche zu erkennen.

Zu ihren Meisterwerken zählen Adam Bede, Middlemarsh, Silas Marner, Die Mühle am Floss und Daniel Deronda, aus denen das Beste zu hören sein wird.

TERMINE:

Buchhandlung, Antiquariat und Café Eule, Brühl
Freitag, den 22. November 2019
Beginn: 20.00 Uhr

Buchhandlung Scheuermann, Duisburg
Dienstag, den 26. November 2019
Beginn: 19.30 Uhr

VHS Bonn „Kulturkalender 2019“
in Zusammenarbeit mit der Universität Bonn
Donnerstag, den 12. Dezember 2019
Beginn: 20.00 Uhr
Ort: Haus der Bildung

 

Zu Michael Schikowski

Bücher zum Leseabend

Weitere Leseabende: Jane AustenHonoré de BalzacHeinrich BöllDie Schwestern BrontëDaniel Defoe Charles DickensFjodor DostojewskiGeorge EliotLouise Erdrich Hans FalladaLion FeuchtwangerTheodor FontaneGrimmelshausenVictor Hugo Franz Kafka – Gottfried Keller Jack LondonThomas MannMark TwainHerman Melville MultatuliRomain Rolland Anna SeghersLew Tolstoi

Ein historischer Leseabend: Der Deutsch-Französische Krieg 1870/71
Weitere: November 18. Texte zur Revolution in Deutschland„Heeresbericht“. Texte zum Ersten WeltkriegNapoleonOktober 17. Texte zur Russischen Revolution / Neuerscheinungen des Jahres

 

// Bücher

Das Jahr der Frauen

Unda Hörner
1919
Das Jahr der Frauen
Ebersbach und Simon 2018

Unda Hörner erzählt aus jedem Monat des Jahres 1919, dem Jahr, in dem für die Frauen alles möglich schien. Trotzdem wäre es falsch die Vorarbeit der Frauen in Deutschland wie in England und der Vereinigten Staaten zu unterschätzen. In Preußen lag der Anteil der Frauen unter den Studierenden bereits bei fast zehn Prozent. Die Reformideen der Frauen in der Bildungs- und Sozialarbeit um 1900 trugen entscheidend zum Jahr der Frauen von 1919 bei.

Maria Juchacz hält als erste Frau eine Rede im Reichstag, Käthe Kollwitz wird an die Akademie der Künste berufen. Ereignisse, die freilich aus einem enormen Reformstau der Gesellschaft herrühren, die den Kriegszielen des Ersten Weltkriegs alles andere unterordnete. Dass auch danach der Kampf um die politische Neuordnung weiter tobt, zeigt der Mord an Rosa Luxemburg. Weiterhin erzählt Unda Hörner u.a. von Sylvia Beach, Marie Curie und Coco Chanel.