// Bücher

Das Jahr der Frauen

Unda Hörner
1919
Das Jahr der Frauen
Ebersbach und Simon 2018

Unda Hörner erzählt aus jedem Monat des Jahres 1919, dem Jahr, in dem für die Frauen alles möglich schien. Trotzdem wäre es falsch die Vorarbeit der Frauen in Deutschland wie in England und der Vereinigten Staaten zu unterschätzen. In Preußen lag der Anteil der Frauen unter den Studierenden bereits bei fast zehn Prozent. Die Reformideen der Frauen in der Bildungs- und Sozialarbeit um 1900 trugen entscheidend zum Jahr der Frauen von 1919 bei.

Maria Juchacz hält als erste Frau eine Rede im Reichstag, Käthe Kollwitz wird an die Akademie der Künste berufen. Ereignisse, die freilich aus einem enormen Reformstau der Gesellschaft herrühren, die den Kriegszielen des Ersten Weltkriegs alles andere unterordnete. Dass auch danach der Kampf um die politische Neuordnung weiter tobt, zeigt der Mord an Rosa Luxemburg. Weiterhin erzählt Unda Hörner u.a. von Sylvia Beach, Marie Curie und Coco Chanel.

 

Die Bedingungen der Modernität

 

Kristen Roupenian
Cat Person
Blumenbar 2019

Zwölf Stories, die wieder einmal zeigen, was Erzählungen erreichen können, und wie unvergesslich komisch (bitter und bizarr) das Leben unter den Bedingungen fortschreitender Modernität sein kann, wenn man es nur so beobachten könnte, wie Kristen Roupenian. Knappe, klare, klirrende Stories.

Die Affäre als Weltbeziehung

Esther Perel
Die Macht der Affäre
HarperCollins 2019

Im Begriff der Affäre schwingt vieles mit, was uns interessiert, Gefahr, Verlangen und Neues. Genau darum sprechen wir lieber von einer Affäre. Die Affäre ist in gewisser Weise die literarische Seite der Untreue. Denn Untreue ist nach Esther Perel der ultimative Verrat.

Wäre eine Affäre der Unfall, als der er gemeinhin für Beziehungen angesehen wird, dann müsste sie eigentlich viel seltener vorkommen. Um im Bild zu bleiben, kämen wir von unseren täglichen Autofahrten nie ohne den einen oder anderen Blechschaden nach Hause. Sie ist aber gar kein Unfall. Sondern sie ist ein Teil unserer Beziehungen zu Welt.

Aus ihren genauso gescheiten wie verständlichen Kultur- und Verhaltensanalysen destilliert Esther Perel zahlreiche Hinweise für gelingende Beziehungen. Dabei argumentiert Esther Perel genau nicht für Affären, weil sie so oft vorkommen, sondern für Beziehungen, die etwas von einer Affäre bekommen.