// Bücher

Die Bedingungen der Modernität

 

Kristen Roupenian
Cat Person
Blumenbar 2019

Zwölf Stories, die wieder einmal zeigen, was Erzählungen erreichen können, und wie unvergesslich komisch (bitter und bizarr) das Leben unter den Bedingungen fortschreitender Modernität sein kann, wenn man es nur so beobachten könnte, wie Kristen Roupenian. Knappe, klare, klirrende Stories.

Die Affäre als Weltbeziehung

Esther Perel
Die Macht der Affäre
HarperCollins 2019

Im Begriff der Affäre schwingt vieles mit, was uns interessiert, Gefahr, Verlangen und Neues. Genau darum sprechen wir lieber von einer Affäre. Die Affäre ist in gewisser Weise die literarische Seite der Untreue. Denn Untreue ist nach Esther Perel der ultimative Verrat.

Wäre eine Affäre der Unfall, als der er gemeinhin für Beziehungen angesehen wird, dann müsste sie eigentlich viel seltener vorkommen. Um im Bild zu bleiben, kämen wir von unseren täglichen Autofahrten nie ohne den einen oder anderen Blechschaden nach Hause. Sie ist aber gar kein Unfall. Sondern sie ist ein Teil unserer Beziehungen zu Welt.

Aus ihren genauso gescheiten wie verständlichen Kultur- und Verhaltensanalysen destilliert Esther Perel zahlreiche Hinweise für gelingende Beziehungen. Dabei argumentiert Esther Perel genau nicht für Affären, weil sie so oft vorkommen, sondern für Beziehungen, die etwas von einer Affäre bekommen.

Brief an den Heimatminister

Kathrin Gerlof
Nenn mich November
Roman
Aufbau 2018

Das Land war einmal der zurückgebliebene Raum. Nun ist es der Raum, der industriell vollkommen erschlossen ist. Ein Raum, aus dem die Natur, die Tiere vor allem, in die Stadt ausweichen, weil nichts als Mais angebaut wird, für die Biogasanlagen von Kramer. Kramer ist der eine Großbauer, der andere ist Schulz. Was Marthe nur fehlt, ist das Internet. Dafür muss man auf eine Anhöhe in der Nähe.

Marthe und David Lindenblatt sind in der Stadt gescheitert und ziehen in ein Dorf von siebzig Seelen, in das alte Schusterhaus, das ihnen Tante Wally hinterlassen hat. Gescheitert sind sie an der bloß verbalen Aufgeschlossenheit der Städter für ökologisches Handeln. Auf sie bezogen haben sie ihr Geld in biologisch abbaubares Einweggeschirr investiert – mit der städtischen Verhaltensstarre nicht rechnend, die sie auf dem produzierten Geschirr sitzen bleiben lässt.

Das Leben ist einfacher, als die meisten glauben. Wenn man Grundsätze hat. Marthe weiß es. Sie hat. Ich habe nicht umsonst einen ganzen Tag damit zugebracht. Wann war das? Vor zwei Jahren.

Da kamen sie und ihr Mann auf die Idee, kompostierbares Wegwerfgeschirr zu produzieren. Kathrin Gerlof wechselt die Fokalisierung der Erzählung mitten im Satz. Ein Stilmittel, das den Perspektivwechsel deutlich markiert. Und statt Marthe hören wir dann von der Frau, die sich November nennt. Wir wechseln von der Stadt aufs Land, von Marthe zu November.

Marthe, die fahrig redende Städterin, erinnert die Dörfler an einen Mann, der eine Bibliothek besaß. Ein Studierter, wie es dann weiter heißt, der tatsächlich im Dorf geblieben war und Woche für Woche an die Universität der Bezirksstadt fuhr. Ein Germanistikprofessor, dem die meisten mit einer Mischung aus Skepsis, Unverständnis und jener Arroganz der werktätigen Bevölkerung begegneten, wie sie dieser kleine Staat gezüchtet hatte.